Tesla Roadster

Elon Musk muss Führung von Tesla abgeben

Elon Musk ist einer wohl umstrittensten Menschen, die man so trifft. Einerseits ein klarer Visionär mit extremen Zielen, andererseits auch jemand, der viele Nebelkerzen wirft, um immer wieder auf sich aufmerksam zu machen. Und natürlich ist er unter anderem der CEO VON Tesla. Ebenfalls ein ehrgeiziges Projekt, das vieles richtig macht, aber auch mit starken Problemen wie Lieferschwierigkeiten und Produktionsproblemen zu kämpfen hat. Wie es für Elon Musk nicht unüblich ist, hatte er sich mal wieder auf Twitter geäußert und teilte kürzlich dort mit, er könne Tesla sozusagen sofort privatisieren in dem er mühelos die Aktion des von Tesla für 420 Dollar pro Aktie zurück kaufe. Klingt ja erst mal nicht schlimm oder? Jedenfalls, wenn man sich nicht mit Aktien beschäftigt, mag das nicht problematisch wirken. Aber dann passierte Folgendes.

Securities and Exchange Commission (SEC) verklagt Elon Musk wegen Betrug

Ihr habt richtig gelesen, die Securities and Exchange Commission kurz SEC verklagte nun Elon Musk wegen Betruges nach diesem Tweet. Denn der Tweet hatte einige Folgen. Nachdem Elon Musk sein „vorhaben“ auf Twitter veröffentlichte passiert mit der Aktie Folgendes. Die Aktie schoss um ordentliche 6 Prozent nach oben und wurde somit teurer. Doch nun kommt der springende Punkt. Besagte Aussage von Elon Musk war leider haltlos, denn er hatte gar nicht die notwendigen Barmittel um besagten Kauf aller Aktien wie beschrieben durchzuführen. Das sei Elon Musk auch schon bekannt gewesen, als er den Tweet veröffentlichte. Nachdem bekannt wurde, das aus dem angekündigten Kauf nun nichts wird, ist die Aktie um satte 30 Prozent eingebrochen und das Vertrauen der Anleger schwand. Um genau solche Katastrophen für die Anleger zu vermeiden, hatte die SEC dann Elon Musk verklagt, da er die Öffentlichkeit in falsche Sicherheit zu wiegen versuchte.

20 Millionen Dollar Strafe und nicht mehr Vorsitzender Tesla

Nach einem Vergleich einigte man sich mit Elon Musk nun auf eine Strafe von 20 Millionen US Dollar und für die nächsten Jahre muss Musk die Alleinherrschaft über Tesla abgeben. Zwar darf er weiterhin CEO von Tesla bleiben, allerdings nicht mehr als Vorstandsvorsitzender des Aufsichtsrats dem sogenannten Chairman of the Board. In Zukunft muss es eine Nummer zwei neben Elon Musk an Teslas Spitze. Besagte Nummer zwei wird dann auch ein Veto recht haben, kann also auch Entscheidungen anfechten.
Ob sich das nun auf Tesla und andere Projekte von Elon Musk auswirken wird, bleibt abzuwarten.

Was meint ihr eigentlich zu Elon Musk und dem, was er immer so von sich gibt?

Bildquelle: tesla.com

Geek1elf!

Geek, Technik-Freak, Hobby-Fotograf. Ich liebe technischen Schnickschnack. Folge mir in die Welt von Smartphones und anderem Geek-Spielzeug.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere